IoT Sensoren mit Mesh Technologie

 

München, 09.03.2022

Der deutsche IoT Sensor Entwickler und Hersteller Rocknitive entschied sich für eine Lösung mit Mesh Technologie für seine Produkte, um damit den vielen verteilten Messpunkten – beispielsweise in einem Gebäude – entgegenwirken zu können. Dabei verwendet Rocknitive ein Mesh-Netzwerk auf Batteriebasis und Sub-GHz, um mit dem Signal Wände besser durchdringen zu können. Die Niedrigenergie-Sensoren von Rocknitive übertragen alle Informationen kabellos und werden dabei von Batterien angetrieben. Die Wahl fiel auf die besonders verbrauchsarmen NeoMesh Sub-GHz low power Mesh Module von NeoCortec, durch die Rocknitive lediglich zwei AA-Batterien einsetzen muss – bei einer Laufzeit von mehreren Jahren. Damit profitiert das deutsche IoT Sensor-Unternehmen von sehr niedrigen Installations- und Betriebskosten. Dazu kommt die sehr gute Signaldurchdringung von Wänden.

 

Wie funktioniert Mesh Technologie?

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

 

“…keine aufwendige Netzwerkplanung notwendig”

Mike Lohmann, CEO von Rocknitive, kommentiert: “Wir verglichen verschiedene Mesh Protokolle und NeoMesh von NeoCortec erfüllte alle unsere technischen Anforderungen. Viele Protokolle funktionieren nicht im Sub-GHz (868/915 MHz) und benötigen Router, die dauerhaft an sind und Gateways mit hohem Energieverbrauch. Ein paar erreichen nicht mal den Europäischen Arbeitszyklus. Bei den meisten protocol stacks kann es nur ein Gateway im Wireless-Netzwerk geben. NeoMesh von NeoCortec hat einen sehr niedrigen Energieverbrauch und erlaubt mehrfache Gateways. Außerdem können unsere Kunden, auf Grund der voreingestellten Funktionen wie analogem Input, digitalem Input und I2C bus, Prototypen einfach implementieren. Es ist keine aufwendige Netzwerkplanung notwendig.”

Wie Sie NeoMesh in Ihrem Projekt effizient einsetzen? Das erfahren Sie gerne in einem persönlichen Gespräch, wir freuen uns auf Sie. Kontaktieren Sie uns.