News

IMST WiMOD Arduino Library: Kommunikation über LoRaWAN

Im neuen kurzen Trainingsvideo „WiMOD LoRa Shield for Arduino – Sending and receiving LoRaWAN messages“ erklärt unser Partner IMST die Kommunikation über LoRaWAN mithilfe der WiMOD-Arduino-Bibliothek von IMST. Anhand eines Beispiel-Codes werden das Setup der Parameter sowie die wichtigsten Prozessfunktionen erläutert und eine kurze Hello-World-Demo gezeigt.

Das genutzte „WiMOD Shield for Arduino“ ist eine Erweiterung für Arduino-Boards (UNO und DUE), die die Nutzung der LoRa-Technologie ermöglicht. Das Shield beinhaltet alle zur Verbindung mit dem Arduino benötigten Teile und nutzt dessen Stromversorgung. Mit den passenden externen Antennen von tekmodul und CompoTEK werden hohe Reichweiten im Kilometerbereich dargestellt. Die im Video gezeigte Bibliothek beinhaltet sowohl einige einfache High-Level-APIs als auch ein Code-Beispiel mit allen benötigten Low-Level-Prozessschritten, die für den Empfang und das Senden von Nachrichten nötig sind. Eigene Anwendungsprototypen können somit rasch entwickelt werden.

Zweiter Workshop zu NB-IoT – LTE Cat M1 & NB1 am 26. September in Bonn

 

ACHTUNG! – Leider sind aktuell schon alle Plätze für den Seminar-Termin am 26.09.2017 in Bonn ausgebucht. Melden Sie sich aber gerne bei uns, damit wir Sie kontaktieren können, falls noch Plätze frei werden.

Wir sind aktuell bereits in der Planung für einen weiteren kurzfristigen Seminar-Termin. Gerne können Sie sich schon hierfür vorregistrieren.
Wir kontaktieren Sie dann natürlich zeitnah mit genauen Details.

Vielen Dank!

Aufgrund des erfolgreichen NB-IoT-Workshops vom 14.06.17 in Berlin geht dieser am 26. September in eine zweite Runde, diesmal in Bonn. Die Veranstaltung wird in den Räumlichkeiten der Deutschen Telekom stattfinden, wo bereits eine Woche zuvor mit einem Hackathon ein Entwicklungs-Event stattfindet, bei dem auch die Themengebiete unseres NB-IoT-Seminars live implementiert werden können.

NB-IoT zählt zu den Top-Trends im Datenfunk, speziell in der M2M-Kommunikation. Aktuelle Studien prognostizieren in den kommenden Jahren ein gigantisches Wachstumspotenzial im Bereich der vernetzten Systeme. Da die Technik allerdings derzeit noch in ihren Startlöchern steht, stehen nur mäßig viele Chipsätze, Module sowie Testgeräte, die LTE Cat. NB1 oder Cat. M1 unterstützen, zur Verfügung. Dies kann bei der Implementierung zu Einschränkungen führen.

Es besteht derzeit großes Interesse und großer Informationsbedarf in Sachen NB-IoT. Dies ist auch erforderlich, um den Anschluss an die Revolution des zellularen Datenfunks nicht zu verlieren. Mit diesem zweiten Workshop zum Thema möchten wir allen Interessierten die Möglichkeiten bieten, sich auf unterschiedlichen Ebenen über den aktuellen Stand des Themas NB-IoT zu informieren. Deswegen führen wir an diesem Termin große Firmen auf unterschiedlichen Ebenen zusammen:

Quectel ist einer der ersten Anbieter von Modulen für LTE Cat. NB1 / M1 und stellt das aktuelle und das mittelfristig geplante Produktportfolio zu NB-IoT vor.

Einer der größten Mobilfunk-Carrier in Europa gibt Auskunft zu Netzausbau, Testmöglichkeiten, SIMs sowie Abrechnungsmodellen.

Lösungen für den Test, die Zertifizierung und die Optimierung sind unabdingbar für die Entwicklung, die Produktion und den Rollout von LTE Cat. NB1 /M1-Anwendungen. Die Profis von Rohde & Schwarz geben Auskunft über die besonderen Anforderungen und die passenden Lösungen, um NB-IoT Anwendungen schnell und zuverlässig auf den Markt zu bringen.

Antennen für Ihre NB-IoT Anwendung      

Besonders bei IoT-Anwendungen ist ein angepasstes Antennendesign einer der Schlüsselfaktoren zu höherer Leistungsfähigkeit. Tekmodul stellt hierfür erste Ansatzpunkte vor.

Zusätzlich zum Workshop erhält jeder Teilnehmer ein Quectel-Development-Kit der aktuellen NB-IoT-Module BC95 (Cat. NB1 single Band) oder BG96 (Multimode Cat. M1 und NB1 mit Fallback auf GPRS und wahlweise GNSS). Die Deutsche Telekom versorgt jeden Teilnehmer mit SIMs zum DVK.

Der Unkostenbeitrag beträgt 39,00 Euro pro Teilnehmer, welcher Verpflegung, Development-Boards sowie SIMs bereits beinhaltet.
Das Seminar ist auf 80 Teilnehmer begrenzt.

Ort:
Telekom Deutschland GmbH
Trainings- und Conference Center, Raum D4 / A.09 Tokyo
Landgrabenweg 151
53227 Bonn

Datum: 26.09.2017
Agenda des Workshops

Vorregistrierung für unseren nächsten Workshop:

Städteausbau LTE Cat. NB1

In Berlin und in Bonn hat die lang ersehnte Live-Schaltung des LTE Cat. NB1-Netzes der Deutschen Telekom AG bereits Mitte Juli stattgefunden. Mittlerweile können nun aber auch immer mehr andere deutsche Städte von den Vorteilen des Schmalband-LTE-Netzes profitieren.

Zum besseren Einstieg in diese neue Technologie können Sie gerne einen Blick auf unser Sonderangebot zum Quectel-Einstiegskit des BC95 (DIREKT ZUM SHOP) werfen oder sich für unseren zweiten NB-IoT-Workshop anmelden. Außerdem finden Sie ein Entwicklungskit zum BG96 in unserem Online-Shop, das Fallback auf GPRS untertützt und multi-modal im M1- und im NB1-Netz einsatzfähig ist. Einen Überblick über diese verschiedenen LTE-Technologien (NB und MTC) und -Releases können Sie sich ebenfalls auf unserer Website verschaffen.

Sollten Sie SIM-Karten oder andere Services der Deutschen Telekom AG für Ihre IoT-Applikation benötigen, stellen wir gerne den Kontakt zu den richtigen Ansprechpartnern direkt her. Für Fragen stehen wir gerne jederzeit zur Verfügung: t.halt@tekmodul.de

Hier hat die Telekom das NB1-Netz bereits auf Band 8 live geschaltet:

  • Alfter
  • Berlin
  • Böblingen
  • Bochum
  • Bonn
  • Bornheim
  • Brühl
  • Castrop-Rauxel
  • Chemnitz
  • Dormagen
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Erfurt
  • Essen
  • Esslingen am Neckar
  • Falkensee
  • Filderstadt
  • Frechen
  • Freiberg
  • Freital
  • Gelsenkirchen
  • Gladbeck
  • Glauchau
  • Gotha
  • Grimma
  • Holzwickede
  • Hoyerswerda
  • Hürth
  • Köln
  • Königswinter
  • Langenfeld (Rheinland)
  • Leinfelden-Echterdingen
  • Leipzig
  • Leonberg
  • Leverkusen
  • Lichtenau
  • Ludwigsburg
  • Ludwigsfelde
  • Lünen
  • Mannheim
  • Markkleeberg
  • Meißen
  • Monheim am Rhein
  • Neckarsulm
  • Niederkassel
  • Nürtingen
  • Oberhausen
  • Ostfildern
  • Pirna
  • Plauen
  • Pulheim
  • Radebeul
  • Sankt Augustin
  • Schkeuditz
  • Schönefeld
  • Schwerte
  • Sindelfingen
  • Stuttgart
  • Troisdorf
  • Tübingen
  • Wesseling
  • Witten
  • Zwickau

LPWAN-IoT-Performanz-Sprung durch Ubiik und Weightless-P

Die „Weightless Special Interest Group“ (Weightless SIG) hat sich zum Ziel gesetzt, die im Low Power, Wide-Area Network (LPWAN)-Bereich angesiedelten Technologien zu standardisieren. So bietet sie drei Standard-LPWAN-Protokolle an: Weightless-W, Weightless-N und Weightless-P.

Weightless-W wurde entwickelt, um „White Spaces“ im TV-Funk, also lokal ungenutzte Frequenzen, auszunutzen. Huawei ist das Unternehmen, das sich mit diesem Technologiestandard am meisten auseinandersetzt. Der theoretische Vorteil der Nutzung der UHF-Frequenzen (meist im Bereich 400-800 MHz) ist in der Praxis allerdings nicht so einfach: Die Rechte und Bestimmungen zur Nutzung der ungenutzten Frequenzen sind regional verschieden. Außerdem unterscheiden sich diese Frequenzbänder lokal, teilweise sind sie auch gar nicht vorhanden, sodass ortsunabhängige Anwendungen schwer zu realisieren sind.

Weightless-N ist ein Schmalband-Protokoll, das hauptsächlich von Nwave vorangetrieben wird. Es ist sehr ähnlich zu SigFox, nutzt allerdings verbesserte Demodulationstechniken. Die uplink-Sensitivität ist hierbei deutlich höher als die downlink-Sensitivität, was sich bei bidirektionalen Anwendungen negativ bemerkbar macht. Optimalerweise wird der Weightless-N-Standard bei sensorbasierten Netzwerken wie Temperaturmessungen oder Füllstands-Anzeigen genutzt.

Der neueste LPWAN-Standard ist Weightless-P, der vom in Japan und Taiwan operierenden Unternehmen ubiik angeführt wird. Es ist für bidirektionale Kommunikation ausgelegt, muss allerdings bei der Reichweite etwas einbüßen. Die Performanz-Erwartungen von LPWAN-IoT können allerdings durch die Forschung von ubiik deutlich nach oben hin korrigiert werden. Fabien Petitgrand, CTO der Firma ubiik, beschreibt die Ziele des Unternehmens damit, IoT zu verändern und die höchstperformante LPWAN-Technologie überhaupt zu erschaffen. Weightless-P soll laut Petitgrand in Bezug auf Kapazität, Service-Qualität, Zuverlässigkeit und Energieverbrauch marktführend sein. Die optimalen Anwendungsbereiche befinden sich hauptsächlich in privaten Netzwerken und dort, wo sowohl uplink- als auch downlink-Datenübertragung wichtig ist.

CMM9304 – neues Miniatur-Bluetooth Low Energie-Modul

Tekmoduls Partner C-MAX hat sein neues Bluetooth Low Energy (BLE)-Modul CMM9304 vorgestellt. Es basiert auf dem EM9304, einem innovativen Low Power-BLE-Chip von EM-Microelectronic.

Durch eine flexible Architektur kann das Modul sowohl als eigenständig arbeitendes SoC-IC als auch als Teil eines ASIC- bzw. Mikrocontroller-basierten Systems fungieren. Über die SPI/UART-Schnittstelle bestehen verschiedene Steuerungsmöglichkeiten: Zum einen das Host Controller Interface (HCI), über das der interne Bluetooth® v5.0 Link Layer angesprochen wird, zum anderen das Application Controller Interface (ACI) über den integrierten Bluetooth® v4.2-Stack. Es besteht außerdem die Möglichkeit eines over-the-air Firmware-Updates (FOTA). Eine hocheffiziente PCB-Antenne ist bereits im kleinen CMM9304 integriert, es kann jedoch auch eine externe Antenne genutzt werden.

Key Features:

  • Gleichzeitige Master und Slave-Rolle möglich nach Bluetooth 5.0 Standard
  • geringer Stromverbrauch:
    3/5.2 mA max. Empfänger/Sender-Strom (bei 3V-Input),
    1 uA Sleep-Mode-Strom (bei 3V-Input)
  • hohe -93 dBm BLE-Empfangssensitivität
  • kleiner Formfaktor (14 x 17 mm)
  • integrierte PCB-Antenne, optionale Nutzung einer externen Antenne möglich
  • großer programmierbarer Bereich für Ausgangsleistung (-34 bis 6.1 dBm)
  • SPI/UART-Schnittstelle für externe Mikrocontroller
  • GPIOs
  • Firmware over the Air (FOTA)

Für weitere Informationen steht Ihnen das tekmodul-Team gerne zur Verfügung. Fragen Sie gleich HIER nach!

ISP1510-DK – Neues Entwicklungskit zum smarten UWB-BLE-Kombi-Modul

Tekmoduls Partner InsightSiP hat bereits im März sein neues smartes UWB & BLE-Kombi-Modul ISP1510 vorgestellt. Nun ist das zugehörige Development-Kit ISP1510-DK erhältlich, um einen schnellen Einstieg in die Entwicklung zu ermöglichen.

Im ultrakompakten ISP1510-Modul ist ein DecaWave DW1000 Ultra-Wide-Band (UWB) Transceiver und ein Nordic nRF52832 wireless SoC mit 32-bit ARM Cortex M4 CPU Core integriert. Antennen für UWB und BLE, sowie Quarze und passive Bauelemente sind ebenfalls im SIP-Package enthalten. Der Anwendungsbereich des Moduls ist sehr vielseitig, speziell die UWB-Funktechnik ist ideal für Precision RTLS (Real Time Location Systems) mit Genauigkeiten im cm-Bereich geeignet. Dies eröffnet in Medizintechnik, Sport- und Wellnessanwendungen, Wearables, Zugangskontrollen, Positionsbestimmung und vielen Industrieanwendungen neue Möglichkeiten.

Das nun erhältliche Development-Kit beinhaltet Beispielanwendungen zur Entfernungsmessung, die als Ausgangspunkt für die Entwicklung dienen können. Dadurch kann die Entwicklungszeit spezifischer Applikationen deutlich verringert werden.

Im Kit befinden sich:

  • Schnittstellen-Board mit integriertem J-Link OB JTAG/SWD-Emulator
  • Anchor-Board
  • Test-Board mit ISP1510-Modul
  • Externe NFC-Antenne für erhöhte Reichweiten bis typischerweise 50m
  • Beispielanwendung inklusive aller zusätzlich benötigten Boards, Firmware und Android-App
  • Verbindungskabel

Für weitere Informationen steht Ihnen das tekmodul-Team gerne zur Verfügung.
Fragen Sie gleich HIER an.

Das Development-Kit ist ebenso wie das Modulmuster in unserem Shop erhältlich.

 

Mehr Informationen zum ISP1510 finden Sie in unserem separaten Artikel zum Modul.

Hier sind jedoch noch einmal die wichtigsten Merkmale aufgelistet:

  • IEEE802.15.4-2011 UWB konform
  • Räumliche Auflösung besser als 10 cm
  • Integrierte UWB 38.4MHz und BLE 32 MHz & 32.768 kHz Clocks
  • DC/DC Konverter
  • DecaWave DW1000 Chipsatz für UWB
  • Nordic Semi nRF52 für BLE
  • 512kB Flash und 64kB SRAM
  • Analoge und digitale Peripherie
  • SPI-Schnittstelle
  • Versorgungsspannung von 2,8V bis 3,6V
  • Kleiner Formfaktor mit 9x16x1,9 mm
  • Temperaturbereich von -40 bis 85°C
  • Zertifizierungen: CE, FCC, IC, SIG, RoHS konform

ISP1507 – extrem kleines Bluetooth Smart Modul


UPDATE:
Die RED (Radio Equipment Directive) hat letztes Jahr die alte R&RTTE-Richtline über die Bereitstellung von Funkanlagen abgelöst. Die hierzu gehörigen Dokumente sind nun auf der InsightSiP-Seite sowohl für das hier vorgestellte Modul ISP1507 als auch für das ISP1302 zum Download zu finden.


 

Der Erfolg des Bluetooth Smart Moduls ISP130301 veranlasste die Entwickler von tekmoduls Partner InsightSiP dazu, einen großen Schritt weiterzugehen. Mit dem neuen ISP1507 wird die Bluetooth Low Energy Technologie in einem ultra kleinem Package inklusive Antenne, Quarzen und M4-Prozessor geboten.

Das ISP1507 ist mit einer Größe von nur 8 x 8 mm2 und eine Dicke von 1 mm (typ. 0,95 mm) eines der kleinsten Bluetooth Smart Module auf dem Markt. Es basiert auf dem WLCSP nRF52832 Chip von Nordic Semiconductor, das eine 32bit ARM Cortex M4 CPU mit 512kB Flash Memory, analog und digital Peripherie, SPI, I2C, GPIOs, etc. bereitstellt. Durch die integrierten Quarze (16MHz und 32kHz) und die ebenfalls integrierte Antenne stellt das kostenoptimierte Modul einen bereits fertigen BLE-Knoten dar und kann einfach in verschiedene Anwendungen integriert werden. Das ebenfalls vorhandene NFC-Interface ermöglicht nach Anschluss einer externen RFID/NFC-Antenne z.B. das Out-of-Band Pairing von Geräten durch einfaches Auflegen eines NFC-Readers oder Smartphones.

Durch seine große Speicherkapazität und den leistungsstarken Prozessor kann das Modul als Knotenpunkt für anspruchsvolle Applikationen eingesetzt werden und meistens Applikations-Mikrocontroller ersetzen.

Trotz der zusätzlichen Rechenleistung ist der Stromverbrauch sogar noch geringer als bei den vorigen Generationen. Das stromsparende Modul benötigt nur 6,5 mA für die Datenübertragung und 1,5 uA im Standby-Modus. Mit seinem Advanced Power Management liegt die Batterielebensdauer anwendungsspezifisch im Bereich von mehreren Jahren. Die Sendeleitung erreicht maximal +4 dB und die Empfindlichkeit hat sich auf -96 dB verbessert.

 

Für weitere Informationen steht Ihnen das tekmodul gerne zur Verfügung. Fragen Sie gleich HIER nach!

Hier geht es zum Shop:

Überblick über die LTE-Entwicklung (Rel. 10 – Rel. 15)

Die Firma Rohde & Schwarz, mit der wir unter anderem unser zweites NB-IoT-Seminar am 26.09.2017 in Bonn veranstalten, hat die englischsprachige Video-Reihe „Let’s Talk IoT“ gestartet, in der aktuelle Themen im IoT-Bereich besprochen werden. In Folge 2, „What is next in cIoT?„, werden die bisherigen Entwicklungen der LTE-Technologie (Rel. 10 – Rel. 12), die aktuellen (Rel. 13) und auch die für die Zukunft geplanten Trends (Rel. 14 – Rel. 15) im zellulären Anwendungsbereich zusammengefasst.

Nach kleineren Verbesserungen der Netzwerk- und Systemkomponenten in den Releases 10 und 11 wurde in Rel. 12 begonnen, das Design auf Low-Cost, Low-Power  und auch Low-Complexity zu optimieren. Es entstand die LTE Cat. 0 sowie der PSM (Power Saving Mode). Diese Art LTE wurde mit der Bezeichnung MTC (Machine Type Communications) versehen.

Gleichzeitig wurden bereits die ersten Entwicklungsschritte im 200kHz-Schmalband-Bereich gemacht, woraus dann das NB-IoT des aktuellen Rel. 13 entstand. Die Anwendungsbereiche dieser neuen Kategorie Cat. NB1 liegen in „Low Power Wide Area“-Netzwerken (LPWAN), ähnlich wie auch bei LoRa und Sigfox. Die direkte Weiterentwicklung der LTE Cat. 0 ist hingegen die Cat. M1. Hierbei wurde die Emfangsbandweite von 20 MHz auf 1,4 MHz verringert, der PSM zum neuen Energiesparmodus eDRX weiterentwickelt und mit CE (Covering Enhancement) eine Qualitätsverbesserung erreicht.

Die zukünftigen LTE-Releases 14 und 15 sind in den Planungen bereits näher spezifiziert: Es wird eine parallele Weiterentwicklung sowohl im MTC-Bereich als auch im Schmalband-/NB-IoT-Bereich stattfinden. Rel. 14 wird sich auf Positionierung, Multicast-Firmware-Updates und Mobilitäts- und Service-Verbesserungen konzentrieren. Im MTC-Bereich wird in der Cat. M2  zusätzlich mit VoLTE (Voice over LTE) eine höhere Datenrate für Audio- und Video-Streaming erreicht. Dazu werden neben dem 1,4 MHz-Netzwerk auch 5 MHz unterstützt. Die Schmalband-Kategorie Cat. NB2 wird dagegen neue, geringere Leistungsklassen verwenden.

Das Rel. 15 wird dann die Leistung und die Latenzzeit weiter verringern. Im MTC-Bereich wird die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht und eine Laststeuerung integriert. Im NB-IoT-Bereich werden dann Kleinzellen sowie neben der bisher unterstützten FDD-Technologie (Frequency Division Duplexing) auch TDD (Time Division Duplexing) unterstützt.

Hackathon: Smart Public Life

Nach unserem ersten NB-IoT-Seminar im hub:raum in Berlin wurde dort bereits ein erfolgreicher Hackathon veranstaltet. Aufgrund des Erfolgs der beiden Veranstaltungen gehen diese nun im Herbst in eine zweite Runde, diesmal in Bonn. Kurz vor unserem nächsten NB-IoT-Workshop am 26.09.17 veranstaltet die Deutsche Telekom deshalb vom 19. bis zum 20. September einen Hackathon unter dem Motto „Smart Public Life“ . Dabei können unter anderem auch die Evaluations-Boards unseres Seminars bereits vorab live getestet werden.

Teilnehmen können Entwickler, Designer und Konzepter, sowohl Profis als auch Neulinge. Das Ziel des Wettbewerbs ist, innerhalb von 24 Stunden eine eigene Programm-Idee im Team zu verwirklichen. Für Neulinge wird eine Einführungsveranstaltung zu den IoT-Boards geboten, sodass danach in einer kürzeren Coding-Phase mit Hilfestellung ebenfalls Boards programmiert werden können. Nach der Ergebnispräsentation am zweiten Tag wird die Fachjury dann die Sieger des Hackathons bestimmen.

Neben dem Knüpfen neuer Kontakte und dem Fördern der individuellen Fähigkeiten bietet sich für die besten Projekte die Chance, später im Telekom Inkubator weiterentwickelt zu werden.

Ort:
Deutsche Telekom AG
Friedrich-Ebert-Allee 140
53113 Bonn

kostenlose Anmeldung zum Hackathon

LTE Cat. NB1 live – Sonderaktion von tekmodul

Endlich ist es soweit, die Deutsche Telekom AG hat ihr LTE Cat. NB1-Netz in einigen deutschen Großstädten auf Band 8 live geschaltet. Für Berlin, Bochum, Bonn, Chemnitz, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Essen, Gelsenkirchen, Köln, Leipzig, Leverkusen und Mannheim können nun also NB-IoT-Anwendungen entwickelt werden. [HIER finden Sie eine aktualisierte Liste von Städten, in denen nun schon NB1-Netz zur Verfügung steht.]

Um unseren Kunden sofort einen Einstieg in die neue Schmalband-LTE-Technologie zu ermöglichen, finden Sie das Entwicklungskit des BC95 von Quectel in unserem Shop.

Mit dem BC95 hat Quectel eines der ersten LTE Cat. NB1 Module auf den Markt gebracht. Inzwischen konnten in diversen Projekten bereits viele Erfahrungswerte (z.B. Durchdringung, Energieaufwand, Datendurchsatz, etc.) gesammelt werden, mit denen sich die guten Eigenschaften des BC95 bestätigen lassen.

Das BC95 zeichnet sich durch eine sehr gute Empfindlichkeit von -129 dBm und Ausgangsleistung von 23 dBm sowie eine sehr niedrige Stromaufnahme von nur 5uA im PSM- und 6mA im Idle-Mode aus.

Sollten Sie SIM-Karten oder andere Services der Deutschen Telekom AG für Ihre IoT-Applikation benötigen, stellen wir gerne den Kontakt zu den richtigen Ansprechpartnern direkt her.

Für Fragen stehen wir gerne jederzeit zur Verfügung: t.halt@tekmodul.de